Wie können Legacy-SAP- oder Nicht-SAP-Systeme außer Betrieb genommen werden?

16-11-2021 | 2 Minute gelesen | Außerbetriebnahme von Legacy-Systemen

Dienstag, 23.11.2021.

Zeit: 11:00 – 12:15 Uhr (MEZ)

Der Klimanotstand ist so groß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Regierungen jedes Unternehmen dazu verpflichten, einen Fahrplan für Netto-Null zu entwickeln. Dies war eines der Ergebnisse, die während der COP 26 vereinbart wurden. Wenn diese Gesetzgebung verabschiedet wird, werden Rechenzentren zu einem wichtigen Ziel für die Reduzierung von CO2-Emissionen und nicht zu früh, weil sie so unersättliche Umweltverschmutzer sein können.

Prognosen zufolge werden Rechenzentren bis 2025 20 % des weltweiten Stromverbrauchs verbrauchen – mehr als jeder andere Sektor – und dennoch werden nur 7–15 % der Daten, die typischerweise in den IT-Systemen eines Unternehmens vorhanden sind, regelmäßig verwendet. Vieles davon ist redundant und 40 % des Speichers, der für die Stromversorgung des Rechenzentrums verwendet wird, wird vollständig verschwendet – für die Speicherung und Pflege dieser redundanten Daten. Mit fortschreitender digitaler Transformation und Industrie 4.0-Entwicklungen wird das Problem immer größer, denn die meisten Unternehmen sehen ihre Daten jedes Jahr um 32,5 % wachsen, ohne dass ein Datenvolumenmanagement vorhanden ist – in einigen Branchen sogar noch mehr.

Im Jahr 2010 schätzte IDC, dass in diesem Jahr 1,2 Zettabyte (1,2 Billionen Gigabyte) an neuen Daten erstellt wurden – über 40 % mehr als ein Jahr zuvor. Damals prognostizierten sie, dass die neue Datenerstellung im Jahr 2020 35 Zettabyte (35 Billionen Gigabyte) erreichen würde. Es muss damals eine riesige Zahl gewesen sein, aber die Prognose lag weit daneben und erreichte dieses Niveau zwei Jahre zu früh. IDC hat nun seine Datenerstellungsprognose für 2020 auf 175 Zettabyte (175 Billionen Gigabyte) revidiert. Das ist eine Steigerung von 99 %. Es passiert jetzt.

Für SAP-Anwender ist das Timing dieses Fokus auf die Kontrolle des Datenwachstums perfekt, da so viele damit beginnen, Migrationen von ECC zu S/4 Hana zu planen. Dieser Übergang in die Cloud ist eine Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme zu machen und zu überprüfen, welche Daten veraltet sind und außer Betrieb genommen werden sollten und welche Daten benötigt werden. Stellen Sie sich vor, Sie wischen alles sauber und mit den richtigen Lösungen, wie ELSA von der TJC Group, ist es möglich, Systeme außer Betrieb zu nehmen und dennoch einen einfachen Zugriff auf Altdaten für die Audit-Compliance zu erhalten Volumenmanagement in Ihrem Unternehmen, besuchen Sie das spezielle Webinar der TJC Group, das in Partnerschaft mit oXya durchgeführt wird. Die Referenten dieses Webinars werden Expertentipps und Best-Practice-Methoden weitergeben und alle Ihre Fragen beantworten. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Live-Demonstration von ELSA, der SAP-zertifizierten Lösung von TJC zur Automatisierung der Außerbetriebnahme von Legacy-Systemen, zu sehen.

Sprecher: Thierry JULIEN

Präsident / CEO der TJC-Gruppe.

Verbinden Sie sich mit Thierry über LinkedIn.